Sigi surft


Wer surft so spät, ist nicht im Bett ?
Es ist der Sigi im Internet.
Er klickt mit der Maus, der Monitor ist warm,
So langsam tut`s weh im rechten Arm.

Ei Sigi, was scheint dir so ins Gesicht ?
Es ist des Monitores Licht.
Zu seh`n sind  Bilder, viele Texte,
`s wär Zeit, dass der Sigi mal relaxte.
Doch er ist so gierig auf neuere Daten
kann nicht bis nächsten Abend warten.
Es könnte ja sein, dass Mensch oh Graus,
die pages aus dem Internet draus !

Die Augen tränen. Nun reißt er sich los.
Die Müdigkeit ist doch zu groß.
Der Sigi der geht nun ins Bett.
Jetzt ist`s genug mit Internet !!!
Und weiter so geht`s am nächsten Tage.
Ob der sich mal ändert ? - Das ist hier die Frage !?!

©Siegfried A. Kornek



PC-Technik


Ein Mensch sitzt vor dem Monitor
und fühlt sich da als großer Tor,
weil er die Technik nicht versteht.
Doch, dass es and`ren auch so geht,
erfährt er, wenn er Fragen stellt.
Denn unterm ganzen Himmelszelt,
gibts keinen, der da alles weiß -

auch kein Bayer und kein Preiß !


©Siegfried A. Kornek


Gates Rache audio


Der Sigi vor`m Computer sitzt,
mal wieder Blut und Wasser schwitzt,
weil oft der "Blaue Schirm" erscheint.
Oh - Gates, du kriegst `nen neuen Feind !
Was hab ich denn nur falsch gemacht ?
Hab`logisch ich doch nur gedacht .
"Das ist es ja", mein Bruder sagt,
"wie oft mich mit dem Zeug geplagt,
hab ich mich nun seit Jahren schon.
Jetzt mach ich`s nur noch wie mein Sohn
und klicke nie mehr auf das Nein .
Ich lasse Logik, Logik sein !"

Ja er hat Recht, ich nun gesteh`.
Lass "windows" machen, klick "O K " !

©Siegfried A. Kornek





Wo ist die Frau ? audio


Den Monitor in die Netzhaut gebrannt,
in der Szene weltbekannt,
mit dem "Mäuslein" in der Hand,
bis die "Cams" war`n voller Sand,
die Ehefrau er nicht mehr fand,
die war ihm längst davongerannt !

©Siegfried A. Kornek



PC der Lebenszweck? audio



Ein Mensch sitzt vor dem Monitor,
die Maus in seiner rechten Hand.
Der Cursor führt ein Tänzchen vor.
Der User schaut gebannt,
auf Texte,Bilder, viele Daten,
die immens wichtig - m u s s er kennen.
Doch sollte man ihm auch mal raten,
des Partners Namen laut zu nennen.

Ist der PC schon Lebenszweck -
Beziehung aus - die Liebe weg.

©Siegfried A. Kornek



Ein Computer wollte



Ein Computer wollte gern,
einmal einen Mensch gebär`n.
Doch ein so chaotisch Wesen,
zu berechnen nie gewesen,
kommt mit Logik nicht ins Leben.
Es fehlen die Gefühle eben.
Der "Error" das Programm beendet
an den Prozessor "tilt" gesendet.
Nein! - Diesmal lag`s nicht wie so oft

- an Microsoft !

©Siegfried A. Kornek


Ein Netsurfer audio


ist ein ganz Verückter
immer nur in leicht gebückter
Haltung vor dem Bildschirm sitzend,
eigentlich nur beim Kaffee schwitzend,
angespannt, mit blitzenden Augen,
die für da draußen nicht mehr taugen.
Immer schauend welches "Blatt" ,
er noch nicht gesehen hat.
Ja, es wär der größte Hohn,
nicht sagen zu können: "Kennst du das schon ?"
Drum surft er weiter Tag für Tag,
dass neues er findet, keine Frag`.

©Siegfried A. Kornek


Antwort aus dem Internet


Ein Mensch, er sucht im Internet,
die Antwort auf so wicht`gen Fragen.
Sie möglichst schnell er gerne hätt,
doch muss er sich wie andre plagen.

Nun ja:

Manch Antwort, wirds im Netz nicht geben,
die findet man im richt`gen Leben!


Für Internetgläubige:

Die richt`ge Antwort findet jeder
hmmm - früher oder später!

aber

Nicht automatisch er erfährt,
was richtig ist und was verkehrt!


©Siegfried A. Kornek


Das kleine Forum



Ein kleines Forum, still, versteckt,
in dem man sich auch einmal neckt,
ist noch zu groß für Missgunst, Neid.
Der andre geht doch viel zu weit.
Sich zu erdreisten mehr zu scheinen?
Das geht doch nicht - ich muss gleich weinen.
Mein posting ist doch nicht zu schlagen!
"Oooh! - das schlägt mir auf den Magen."
Er/Sie sollte doch bei Themen,
die ich kreierte sich bequemen,
nichts Eigenes zu schreiben.
Es könnte ja der Eindruck bleiben,
dass ich die Nummer eins nicht bin.
Mein Selbstbewusstsein wäre hin.
Er/Sie müsste für den Beitrag danken,
um meine Bilder Blumen ranken,
aus Worten die mein Herz entzücken,
die ins erste Glied mich rücken!
Doch auch ein Schweigen wär nicht fein.
Es könnt ja Desint`resse sein.
Kein bisschen Lob(?) - das geht doch nicht,
man(n) schließlich um dasselbe fischt.
Da muss ich mich doch gleich beschweren,
mir Egostreicheln zu verwehren.
So wird ein Text hineingesetzt.
"Nun hört mal zu - ich bin verletzt!"
Die anderen die dies dann lesen:
So war`s gemeint doch nicht gewesen.
Entschuldigung - wie konnte ich -
das wird in Zukunft ändern sich.

Nichts Negatives sollt man sagen,
da könnt sich ja jemand beklagen.
Und sei es wahr, das ist egal.
Die Wahrheit sagen war einmal!
"Pst! - Halt den Mund, wenn`s jemand hört!"
Die Ruhe wäre dann gestört.

So wird sich mancher dann verbiegen.
Zwecks Harmonie die Lüge siegen!

Nein! - Dazu wird mich niemand kriegen!

©Siegfried A. Kornek

Die rot herausgehobenen Textlinks + Lautsprechersymbol, verweisen auf die Audioversion des Reimes bzw. Gedichts.